bogenhanf (sansevieria hyacinthoides)

sansevieria hyacinthoides ist ein verwandter des gelb gestreiften bogenhanf (sansevieria trifasciata), unterscheidet sich von diesem zimmerpflanzen-klassiker jedoch durch die blattform und die färbung. die blätter von sansevieria hycinthoides sind lanzettlich und sitzen auf einem kurzen stiel. gepflegt wird er wie s. trifasciata, der standort sollte jedoch etwas heller und sonnig sein.

die vermehrung von sansevieria hyacinthoides durch rhizomstecklinge

als rhizom wird ein unter oder direkt auf der erde wachsender „ausläufer“ bezeichnet. es ähnelt einer wurzel, ist jedoch keine. an seinen enden bilden sich neue pflanzen mit ihren wurzeln. nachdem meine sansevieria hyacinthoides mit jedem tag ein weniger schräger dastand, bemerkte ich, dass einige ausläufer nach unten gewachsen waren anstatt in richtung oberfläche. diese hatten zum teil schon kleine blätter gebildet. diese rhizomstecklinge habe ich nun mit einem sauberen messer von der mutterpflanze getrennt und direkt in kakteenerde gegeben.

der standort für die aufzucht der jungpflanzen sollte hell, aber ohne direkte sonne, bei temperaturen ab 20 grad sein. gegossen wird mässig, immer dann, wenn das pflanzsubstrat angetrocknet ist. an die direkte sonne muss der sansevieria hyacinthoides-nachwuchs erst gewöhnt werden.