baumfreund (philodendron erubescens)

mit seinen bis zu 50 zentimeter lang und 20 zentimeter breit werdenden blättern wird philodendron erubescens um einiges grösser als sein verwandter, der kletterphilodendron (philodendron scandens). wie sein kleiner verwandter ist auch er eine rankepflanze und benötigt ab einer gewissen grösse eine rankehilfe. im deutschen ist er unter dem namen baumfreund bekannt.

philodendron erubescens mag einen hellen bis halbschattigen standort, ohne direktes sonnenlicht. die topferde sollte gleichmässig feucht, jedoch nicht nass gehalten werden. zimmertemperatur wird ganzjährig gut vertragen, sie sollte nicht über längere zeit unter 12 grad abfallen. gedüngt wird während des sommers einmal monatlich mit der halben düngermenge, während des winters werden die düngergaben reduziert.

philodendron erubescens durch triebstecklinge vermehren

zur vermehrung durch triebstecklinge entfernt man am besten einen seitentrieb oder den kopftrieb, wenn man philodendron erubescens z. b. kürzen muss. an der schnittstelle bildet die mutterpflanze dann nach einiger zeit neue triebe, wie an dem hier verwendeten steckling zu erkennen ist. die triebstecklinge kann man direkt ins pflanzsubstrat geben. der platz für die anzucht sollte hell bis halbschattig sein, bei temperaturen nicht unter 16 grad. um die luftfeuchtigkeit zu erhöhen wird ein gefrierbeutel über die jungpflanzen gestülpt. bei temperaturen zwischen 20 und 25 grad zeigen sich bereits nach ca. vier wochen die ersten neuen blätter.

die entwicklung vom (fast) unbewurzelten steckling bis zur kräftigen jungpflanze, hat gute drei monate gedauert.

tipp

will man mehrere exemplare des baumfreund (philodendron erubescens) heranziehen, dann eigenet sich hierfür die vermehrung durch stammstecklinge –>